Die blinden Männer und der Elefant

elefant_12
Da waren sechs Männer aus Indostan,
Voll Wissensdurst und Lernbegier,
Die zogen los,um den Elefanten zu sehen(wiewohl sie allesamt blind waren)
Damit ein jeder kraft Beobachtung
Zufriedenstell‘ den eigenen Verstand.

Der erste nahte sich dem Elefanten,
Und da er,wie’s der Zufall will,
Gegen seine stämmige,breite Seite fiel,
Fing er sogleich zu brüllen an:
„Du lieber Gott! Der Elefant
hat größte Ähnlichkeit mit einer Wand!“

Der zweite als er tastend den Stoßzahn berührte , schrie:“Nanu! Was haben wir denn da, so völlig rund und glatt und spitz?
Für mich ist’s durchaus klar,
Dies Wunderwesen Elefant
Hat größte Ähnlichkeit mit einem Speer!“

Der dritte nahte sich dem Elefanten,
Und da er,wie’s der Zufall will,
Den sich windenden Rüssel in die Hände bekam,
Richtet er sich unerschrocken auf und sprach:
„Ah-verstehe,sagte er,“der Elefant hat
Größte Ähnlichkeit mit einer Schlange!“

Der vierte streckte gespannt die Hand aus,und ertastet die Gegend um’s Knie.
„Wem dieses wunderbare Tier am meisten gleicht,ist durchaus offensichtlich“,sagt er.
„Der Elefant,das ist ganz klar,
Hat größte Ähnlichkeit mit einem Baum!“

Der fünfte,der zufällig ans Ohr hinfasste,sagte:“Noch der blindeste Mann kann erkennen,wem dues Geschöpf am meisten ähnelt;
Leugne die Tatsache,wer’s kann-
Dies Wunderwesen Elefant
Hat größte Ähnlichkeit mit einem Fächer!“

Der sechste hatte kaum begonnen,
An dem Tier herumzutasten,
Als ihm,in zufälliger Reichweite,
Der schwingende Schwanz zwischen die Finger geriet.
„Ah-verstehe“, sagte er,“der Elefant
Hat größte Ähnlichkeit mit einem Seil!“

So disputierten denn diese Männer
Aus Indostan laut und lang.
Jeder verfocht die eigene Meinung
Steif und fest,bis zum Übermaß-
Wo doch jeder teilweise im Recht war
Und sie alle falsch lagen!

Moral:

So oft in theologischen Kämpfen
Wettern und wettern die Disputanten,
Wie mich dünkt,
In völliger Unkenntnis über das,
was jeweils die anderen meinen,
Und schwafeln über einen Elefanten,den kein Einziger von ihnen
Gesehen hat!

Von John Godfrey Saxe
(1816-1887)

Keine Kommentare